Neben einem Notebook liegen ein Notizbuch und eine Kamera.

Die rechtssichere Website

Heutzutage werden seitens der EU, des deutschen Telemediengesetzes und der Datenschutzbeauftragten der Bundesländer diverse Anforderungen zum Schutz der Daten der Verbraucher an die Website-Betreiber gestellt. Dass jede Website ein Impressum und eine Datenschutzerklärung haben sollte, ist inzwischen sicher jedem Website-Betreiber klar. Doch durch den Fortschritt der Technik und dem ständigen Bemühen der Datenschutzbeauftragen die Rechte und persönlichen Daten der Website-Besucher durch neue Gesetze und Verordnungen zu schützen, besteht oft Unsicherheit, welche weiteren Anforderungen tatsächlich Pflicht sind und entsprechend bei Fehlen eine Abmahnung zur Folge haben können.

Checkliste für eine rechtssichere Website:

  • Korrektes Impressum je nach Rechtsform des Unternehmens
  • Datenschutzerklärung mit Hinweis auf ein Opt-Out für Google Tools
  • AGB und Widerrufsbelehrung bei Online-Verkäufen
  • Social Media Buttons als datenschutzfreundliche 2-Klick Variante
  • SSL Verschlüsselung der Website-Formularseiten
  • Cookie-Hinweis Toolbar 

Bei den letzten zwei Punkten wurde in Deutschland zwar das EU-Recht bzw. die Forderungen der Datenschützer noch nicht zwingend rechtlich verankert, doch wer auch zukünftig sicher vor Abmahnungen sein möchte, sollte sie umsetzen.

Online-Shop Betreiber haben noch eine Reihe von weiteren Punkte zu beachten, um ihren Shop rechtssicher zu betreiben. Dazu gehören z.B. die Angabe von Lieferzeiten, Preisangaben mit Hinweis auf die MwSt. und Versandkosten. Bei Textilien ist die Textilkennzeichnungsverordnung zu beachten. Zudem muss der Bestellprozess und insbesondere die Bestellübersicht so gestaltet sein, dass sie den aktuellen Anforderungen entspricht. Auch für das neue Jahr sind wieder neue Vorgaben zu erwarten, z.B. im Zusammenhang mit "Schlichtungsverfahren".

Gerne beraten wir Sie in Fragen zur Rechtssicherheit Ihrer Website oder Ihres Online-Shops

Kontakt aufnehmen

Für eine verbindliche Rechtsberatung empfehlen wir Ihnen eine Analyse durch einen Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz (z.B. der Kanzlei 360 Grad).