Neben einem Notebook liegen ein Notizbuch und eine Kamera.

Facebook als Online-Marketing Kanal

Social Media

Social Media Folge 3: Facebook ist innerhalb von nur 5 Jahren zum größten Social Media Portal geworden: mit 600 Millionen Nutzer weltweit und übrigens 130.000 in Kiel und Umland. Das Prinzip dabei ist so einfach wie genial - man schließt Freundschaften und bildet Netzwerke, privat als auch geschäftlich.

Die Möglichkeiten, wie man Facebook für geschäftliche Zwecke und Marketing einsetzen kann, stellen wir im folgenden kurz vor:

Muss man den Trend Facebook wirklich mitgehen??

Früher reichte konventionelles Marketing mit einer Website und vielleicht Google Adwords völlig aus. Heute sind viele Nutzer es gewohnt, über das Internet schnell an Informationen zu kommen, dank Online-Newsportalen, Blogs, Twitter und Facebook. Der zunehmende mobile Nutzen durch Smartphones kommt verstärkend hinzu.

Google hat diesen Trend erkannt und lässt Erwähnungen von Unternehmen bei Facebook und Twitter in die Suchergebnisse einfließen, teilweise stündlich. Die Idee dahinter ist: „Wenn so oft darüber geschrieben wird, dann muss es der Inhalt verdient haben genauer betrachtet oder besser gelistet zu werden.“

Dadurch steigen die Anforderungen an das Marketing.

Sicher macht es nicht für jedes Unternehmen Sinn, diesem Trend hinterherzujagen, aber unter Umständen kann Facebook auch für Sie ein nützliches Marketing-Instrument sein.??

Warum Facebook für Unternehmen?

Das Potential an Kunden sowie der Aktionsradius ist enorm und die Kosten sind im Vergleich zum konventionellen Marketing gering.

Das Angebot für Unternehmen wird bei Facebook laufend erweitert, z.B. aktuell um „Facebook Places“, eine Möglichkeit der lokalen Werbung für Ihr Geschäft vor Ort.

Beispiele für lokal geschaltete Aktionen über Facebook Places sind z.B. Vapiano oder die  Parfümerie Douglas. Sie bieten Nutzern Vergünstigungen beim nächsten Einkauf vor Ort, sobald man sich mit dem eigenen Mobiltelefon bei Facebook einloggt und mitteilt das man gerade dort ist. ??

Auch die Zielgruppengenaue Werbung (Targeting) ist bei Facebook ein entscheidender Faktor. Tappt man bei manch anderen Medien im Dunkeln oder muss mühsam Mediadaten anfordern, kennt Facebook die Nutzer und deren Vorlieben ziemlich genau. Ähnlich wie bei Google Adwords kann hier zielgerichtete Werbung geschaltet werden, mit einer genauer bestimmten Nutzergruppe als man dies von anderen Medien gewohnt ist.

Warum und wie funktioniert es?

In den sozialen Netzwerken kann man gerade als Unternehmen einen entscheidenden Faktor für sich Nutzen: den Vertrauensfaktor!?

Empfehlungen?
Kommt eine Empfehlung von einem Bekannten aus meinem Netzwerk, nehme ich dieses Angebot viel besser wahr und „ernster“ als über eine Werbeanzeige.
Häufig zu beobachten: Ein Nutzer „postet“ eine Nachricht über ein gekauftes Produkte oder eine interessante Marke, kurze Zeit später wird der Eintrag von Freunden und Bekannten kommentiert. ?

'Gefällt mir' bei Seiten
Ebenso funktioniert es mit den „Seiten“ auf Facebook die man mag. Man mag eine Facebook-Seite oder Website einer Musikband, eines Unternehmens oder eines Geschäfts und schon wird diese Aktion in der Darstellung der eigenen Aktivitäten präsentiert.  

Interaktion
Vertrauen schaffen Sie auch durch Interaktion mit den Nutzern sowie Berichten aus dem Unternehmensalltag, Sie erreichen Nähe und wecken Sympathie.

Wie können Unternehmen Facebook nutzen?

Facebook ist nicht mehr und nicht weniger als eine kostenlose Erweiterung Ihres Online-Marketings!

Den Umfang des Nutzens bestimmen Sie selber. Füttern Sie die Präsenz mit Unternehmensinformationen, hier ist Qualität der Inhalte gefragt. Peppen Sie den Auftritt mit einem Logobanner und einer gestalteten Infoseite über Ihre Produkte oder Leistungen auf.

Facebook ist einfach zu bedienen und lässt sich leicht mit Websites, Blogs und Twitter vernetzen und synchronisieren.

Ein paar konkrete Beispiele für weitere Möglichkeiten:??

Veranstaltungen:
Vielleicht gibt es einen Tag der offenen Tür, oder eine Neueröffnung - laden Sie Ihre Facebook-Nutzer zu diesem Event ein, diese können zu- oder absagen.? Veranstaltungen lassen sich vielleicht so ein wenig besser planen, oder vom Umfang her abschätzen.

Die Pinnwand:
Hier schreiben Sie, was in Ihrem Unternehmen gerade aktuell ist. Sie brauchen bei Facebook keine mühsam ausgearbeiteten Werbetexte zu posten... das schreckt hier vielleicht eher ab. ?Ein vom Unternehmer persönlich verfasster, kurzer Text kommt oft sympathischer und authentischer beim Leser an, als der blumige, geschliffene Text des professionellen Texters.
Vielleicht finden Ihre Besucher es interessant, wenn Sie gerade eine neue Lieferung Schuhe des angesagten Designers auspacken... noch bevor Ihre Mitbewerber die Werbung drucken, berichten Sie wie schick die Schuhe sind und wie Sie diese ins Regal stellen.??

Fotos:
Sie zeigen hier vielleicht Fotos aus dem Hotel das Sie betreiben.? Oder Fotos der neuesten Fahrzeuge die Sie verkaufen. Wenn Sie eine Malerei oder Tischlerei sind, möchten Sie eventuell Fotos der letzten Sanierungen zeigen.??

Videos:
Auch das Platzieren von Videos ist möglich. Zeigen Sie Produktvideos, Anleitungen oder ähnliches. So nutzen Sie mehrere Kanäle des Marketings und präsentieren sich über mehrere Medien.

Gewinnspiele:
„Werde Fan und nimm an der Verlosung teil“ - sprechen Sie Ihre Kunden konkret an und verlosen Sie Waren oder Preise. ?Nehmen Sie allerdings nicht das Paar Schuhe was eh schon Staub ansetzt oder Waren die Sie vorher schon mühsam versucht haben als Ramschartikel zu verkaufen.
Ihre Besucher reagieren sensibel und nehmen Ihr Angebot nur an wenn der Preis stimmt!? Dann werden die Nutzer die Verlosung und den Preis mitsamt Ihrem Unternehmen gerne ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen: ?„Hey Leute, Firma Müller verlost bei Facebook das neue iPhone“ könnte es dann heißen.

Fazit:
Vieles ist möglich. Überlegen Sie sich, wie viel Zeit und vielleicht auch Geld Sie bereit sind zu investieren - wie beim konventionellem Marketing.?

Was sollten Sie beachten?

Frequenz der Nachrichten:
Regelmäßiges Posten von Beiträgen hilft, sich bei Nutzern und Kunden in Erinnerung zu bringen. Übermäßiges „spammen“ ist aber auch hier nicht gern gesehen. Natürlich kann es vorkommen, dass Sie mehrfach am Tag Bedarf haben Neuigkeiten zu veröffentlichen, nur sollten Sie „sinnlose Postings“ vermeiden.

Qualität vor Quantität!

Verantwortliche im Unternehmen:
Es muss nicht nicht immer ein Meeting einberufen werden um abzustimmen, was geschrieben werden soll, legen Sie 1-2 Personen fest, die verantwortlich sind.?

Bestimmen Sie die Richtung.?
Was funktioniert? Und viel wichtiger: Was funktioniert nicht? Im besten Fall kennen Sie Ihre Zielgruppe, ansonsten finden Sie das schnell durch Reaktionen und Kommentare auf der Pinnwand bei Facebook heraus. Oder Nutzer und Kunden melden sich in Ihrem Geschäft oder per Telefon und äußern sich über Ihre Aktivitäten.??

Wichtig bei größeren Unternehmen:
Weihen Sie Ihre Mitarbeiter in Ihre Aktivitäten ein: So ist jeder über laufende Aktionen informiert und keiner wird durch einen Kunden oder ein Telefonat mit einem Kunden von einer Aktion überrascht. Die interne Kommunikation ist hier sehr wichtig.
Zudem werden Ihre Mitarbeiter so vielleicht zu ihren ersten Facebook-Fans!

Kommentare
Man kann die Kommentar-Funktion bei Facebook individuell einstellen, Sie können sie z.B. komplett deaktivieren oder nur angemeldeten Nutzern erlauben Kommentare zu posten.

Trotzdem kann es passieren, dass sich unzufriedene Kunden bei Facebook Luft machen.
Was nun? Kommentarfunktion abstellen? Kommentare löschen? Dementieren?? Ein Löschen ist problemlos möglich, nur werden sich die Nutzer möglicherweise einen anderen Kanal für Ihren Frust suchen.

Im Idealfall gehen Sie auf das Problem ein und versuchen eine Lösung zu finden, die für beide Seiten akzeptabel ist. So zeigen Sie Ihre Verantwortung und haben vielleicht aus einem unzufriedenen Kunden einen dankbaren Stammkunden gemacht.??

Negativbeispiele für den Umgang mit unliebsamen Kommentaren gab es in der Vergangenheit z.B. bei 1&1, Teldafax oder der Deutschen Bahn. Sie versuchten die Nutzer als Lügner darzustellen, sperrten die Kommentarfunktion oder löschten die unliebsamen Kommentare.

Überlegen Sie sich eine Strategie, einen Plan B, wie im Ernstfall zu verfahren ist, um schnell reagieren zu können (eigentlich das 1x1 der Kundenkommunikation).

In Kommunikation treten:
Schreibt ein Nutzer an Ihre Pinnwand und liefert wertvolles Feedback, ist es ratsam darauf einzugehen und den Kommentar zu beantworten. Fördern Sie Interaktivität, sprechen Sie Ihre Fans direkt an! Fragen Sie nach der Meinung über ein neues Produkt, so vermitteln Sie das Gefühl ernst genommen zu werden.

Unternehmen die eine emotionale Bindung zum Nutzer aufbauen, verschaffen sich ein positives Image, sie bauen Sympathie und Vertrauen auf.

Strategie zur Facebook Nutzung

  • Zielgruppe festlegen
  • Mitbewerber suchen die schon bei Facebook vertreten sind und deren Auftritt analysieren
  • Strategie überlegen
  • Person im Unternehmen bestimmen die für die Kommunikation verantwortlich ist
  • Plan B für unliebsame Kommentare bereithaben
  • Events und Aktionen langfristig planen  

Resümee:

600 Millionen Nutzer weltweit sprechen eine klare Sprache. Das bedeutet eine Menge potentielle Kunden und Konsumenten für viele Unternehmen, Portale und Vereine. Allein in Deutschland hat Facebook inzwischen mehr als 15 Millionen Nutzer Noch faszinierender ist das Ganze , wenn man bedenkt das Kiel und Umland mehr als 130.000 Nutzer hat.

Wir analysieren gerne mit Ihnen wie Sie Facebook für Ihr Unternehmen einsetzen können und unterstützen Sie bei der Einrichtung.

Sprechen Sie uns an.

Interessante Facebook Seiten?

Kiel und Umgebung:
http://www.facebook.com/hotel.birke?
http://www.facebook.com/Oceanwell

Seiten unserer Kunden:
?http://www.facebook.com/surfshoplaupheim
http://www.facebook.com/kitecity

Interressante Seiten National/International
http://www.facebook.com/adidasoriginals
http://www.facebook.com/porsche

Die ideenwerft bei Facebook:
http://www.facebook.com/ideenwerft